Menü
GSI – Gesellschaft für Schweißtechnik international mbH
Niederlassung SLV Duisburg

Weiterbildungsprogramm für neue Führungskräfte

Führungskraft - Neue Aufgaben

Sie sind Schweißaufsichtsperson, Prüfaufsicht, Schweißgüteprüfer, Beschichtungsinspektor? Dann haben Sie gute Chancen, demnächst als Führungskraft eingesetzt zu werden. Doch reicht die fachliche Qualifikation dazu aus?
In vielen Fällen wird fachlich qualifiziertes Personal wie z. B. die Schweißaufsichtsperson von der Geschäftsführung als „Verantwortliche Person“ benannt. Dabei führt dies zu einer ganz neuen Herausforderung, nämlich zu Personalverantwortung. Je nach Umfang der Benennung gehören dann auch Aufgaben wie der Arbeits- und Gesundheitsschutz, die Personaleinsatzplanung, Entscheidungen oder die Berichterstattung an andere Führungskräfte, die Belegschaft oder die Geschäftsführung zur neuen Tagesordnung.

Wir lassen Sie damit nicht allein, sondern begleiten Sie mit unserem Weiterbildungsprogramm für neue Führungskräfte.


Vorteile für Sie

Teilnehmern bietet sich die Möglichkeit, soziale und methodische Kompetenzen zu erlernen und auch eine solide Basis rund um die sogenannten Soft Skills zu schaffen.
Das erworbene Wissen und die Fähigkeiten können, je nach persönlicher Zielsetzung, genutzt werden, um zum Beispiel:

  • die berufliche Tätigkeiten noch besser ausüben zu können,
  • die eigenen Kompetenzen weiter auszubauen,
  • reale Problemstellungen zu lösen und aus den Ergebnissen konkrete Managementhandlungen abzuleiten,
  • die weitere Karriere zu planen, z. B. für bereichsleitende oder -übergreifende Führungspositionen im nationalen oder internationalen Umfeld.

Vorteile für Ihr Unternehmen

Unternehmen können mit entsprechend qualifizierten Mitarbeitern auch einen erheblichen Wettbewerbsvorteil generieren, u. a. durch:

  • Steigerung der Umsätze
  • Verkürzung der Durchlaufzeiten
  • Dokumentierte Prozesssicherheit
  • Erhöhung der Qualität (weniger Nacharbeit) und der Kundenzufriedenheit
  • Reduzierung interner Kosten

Rechtliche Grundlagenkompetenz

Im täglichen Produktions- oder Montageablauf werden Führungskräfte nicht nur mit technischen, sondern sehr schnell auch mit rechtlichen Fragen konfrontiert.

Dabei geht es nicht darum, eine einwandfreie juristische Aussage zu treffen. Vielmehr müssen Führungskräfte zunächst einmal die Situation überblicken, um daraus die weiteren Maßnahmen initiieren zu können.

Führungskräfte benötigen daher, neben guten methodischen und sozialen Kompetenzen, ein Grundverständnis über die wichtigsten Rechte und Pflichten, die sich aus den am häufigsten vorkommenden arbeits-, zivil-, straf- und öffentlich-rechtlichen Forderungen ergeben.

Methodenkompetenz

Neben der fachspezifischen Kompetenz verlangt die moderne Berufswelt immer mehr die Anwendung von Methodenkompetenz. Zu diesen Methodenkompetenzen zählen unter anderem das Zeitmanagement, die Organisation und auch die Analytik.

Gerade aber das Thema der Organisation ist durch die DIN EN ISO 9001 sehr stark in den Fokus der Methodenkompetenzen gerückt. Interessant ist dabei auch, dass diese Norm immer einen Bezug zu Kennzahlen herstellt, die als Grundlage für Entscheidungen dienen. Somit ist auch die Analytik zu einem Bestandteil der DIN EN ISO 9001 geworden. Was die DIN EN ISO 9001 nicht bietet, sind die Konzepte und Tools, mit denen die Umsetzung der Vorgaben erfolgen kann.

Begriffe wie QM-Handbuch, Arbeitsanweisung, KVP oder 5S usw. werden oft verwendet, ohne jedoch die ausreichende Methodenkompetenz darüber zu haben, ob eine solche Methode im konkreten Fall anwendbar ist oder auch, wie diese dann angewendet werden kann.

Dabei existieren heute Methodenkompetenzen, die dazu dienen, Verbesserungspotenziale sowohl kurz- als auch langfristig zu heben und somit zur Wertschöpfung beizutragen. Dazu gehören eindeutig die Kenntnisse für das Umsetzen der DIN EN ISO 9001 sowie die zahlreichen Tools aus dem Six Sigma / Lean Management.

Soziale Kompetenz (Schwerpunkt Kommunikation)

Auch heute sind berufliche Qualifikationen oder nachweisbare berufsspezifische Erfahrungen immer noch die Basis für den Start in die Berufswelt. Gute Beispiele dafür sind auch z. B. die Qualifizierungen zur Schweißaufsichtsperson, zur thermischen Spritzaufsicht oder zum Beschichtungsinspektor.

Aber gerade unsere moderne und vernetzte Berufswelt macht es für alle Beteiligten immer notwendiger, auch über soziale Kompetenzen zu verfügen. Vereinfacht lassen sich darunter die Team- und die Kritikfähigkeit, das Einfühlungsvermögen und auch die Kommunikation verstehen. Gerade aber einer guten Kommunikation, sowohl zwischen den Mitarbeitern selber wie auch mit den Kunden, kommt eine zentrale Bedeutung zu.

Eine Unternehmenskultur und -organisation lässt sich nur im Zusammenspiel aller Beteiligten leben und auch weiterentwickeln, wenn alle davon überzeugt sind oder sich auch für Veränderungen im Unternehmen begeistern lassen.

Beratung

SLV Duisburg
Christoph Jung +49 203 3781-146 E-Mail

 

Anmeldung

SLV Duisburg
Bettina Koths +49 203 3781-244 E-Mail